Was es zum Thema "Action Painting" zu wissen gibt.
Mehr erfahren?

Nutzen Sie unsere Tipps & Tricks Sektion um mehr rund um das Thema “Action Painting” in Erfahrung zu bringen.

Hier finden Sie Videos, Links, Empfehlungen und viele andere nützliche Hinweise zum Thema:

Checkliste Action Painting – Was brauche ich?

ChecklistenBeim Action Painting geht es vor allem um Spontaneität und um Experimentierfreude. Trotzdem braucht es für diese spezielle Form der abstrakten Malerei eine gewisse Vorbereitung. Man benötigt Farbe, Leinwand und noch einiges mehr. Für Firmenchefs oder Abteilungsleiter, die das Action Painting als Firmen- oder Teambildungsevent einsetzen wollen, ist es sicherlich ein guter Tipp, einen Künstler, entsprechende Eventagenturen oder Seminaranbieter als Kooperationspartner heranzuziehen. Das hat den Vorteil, dass die nötigen Materialien bereits vorhanden sind und im besten Falle auch der nötige Raum.

shutterstock_140169379

Zudem stellt die Zusammenarbeit mit einem Künstler oder qualifizierten „Coach“ sicher, dass die beim Action Painting g

emachten Erfahrungen positiv verarbeitet werden und sich die freigesetzte Kreativität im Berufsalltag oder in die Teamarbeit einbringen lässt. Für diejenigen, die das Action Painting selbst als Firmen-Event organisieren oder alleine auf den Spuren von Action-Painting-Malern wie Jackson Pollock oder Willem de Kooning wandeln wollen, hier eine kleine Checkliste mit den wichtigsten Materialien:

  1. Eine wenn möglich nicht zu kleine, grundierte Leinwand (mindestens 1×1 Meter) oder alternativ großformatiges Zeichenpapier (DIN A2 oder noch größer): diese wird auf dem Fußboden ausgelegt
  2. „Mal“- oder Schutzkleidung (z.B. Overall, Schürze oder Malerkittel)
  3. Alte Zeitungen, Papier oder Folien zum Abdecken des Mal-Bereichs
  4. Dispersions-, Acryl- oder Gouachefarben (die Farben sollten sich mit Wasser verdünnen lassen)
  5. Verschieden breite und harte Pinsel, Holzstäbchen, Schwämme und Spachteln (Jackson Pollock hat außerdem noch Messer oder Maurerkellen zum Auftragen der Farbe benutzt)
  6. Wasser- und Farbgläser oder Plastikeimer
  7. „Dripdosen“: Konserven- oder andere Dosen, die mit Löchern versehen sind und an einer Schnur befestigt sind (diese werden über die Leinwand geführt, während die Farbe aus den Löchern tropft)
  8. Eventuell: Trinkhalme zum „Verblasen“ der Farbe

Ansonsten können Sie auch noch mit weiteren, geeigneten Materialien experimentieren. Der eigenen Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt.