Was es zum Thema "Action Painting" zu wissen gibt.
Mehr erfahren?

Nutzen Sie unsere Tipps & Tricks Sektion um mehr rund um das Thema “Action Painting” in Erfahrung zu bringen.

Hier finden Sie Videos, Links, Empfehlungen und viele andere nützliche Hinweise zum Thema:

Definition


DefintionWas ist Action Painting?

Action Painting ist ein amerikanischer Kunststil, verwandt mit dem amerikanischen Expressionismus, und war in den 1940er bis 1960er Jahren bedeutend. Ohne darstellerische Vorgaben wird Farbe auf einen Untergrund aufgetragen, getropft, gespritzt, gewalzt. Dabei stehen der  Malprozess , der ganze Einsatz des Körpers und der einfachen Malmittel, sowie die Dynamik des im Vordergrund. Das abstrakte Bild ist Zeugnis dieses Aktes. Der wichtigste Vertreter des Action Paintings ist Jackson Pollock mit seinen „Tropfbildern“ (1948). Er trug die  Farbe nicht mehr mit dem Pinselauf, sondern benutzte Holzstöcke, Kellen, ließ sie aus Dosen tropfen. Ähnlich dem Tachismus und dem Informel auf dem europäischen Kontinent, suchte das Action Painting den Zugang zum unbewussten Malen. Vorläufer und Anregung waren in der Literatur der Dadaismus und vor allem der französische Surrealismus mit seiner Écriture automatique. Diese versuchte – angelehnt an Freuds Theorie des Unbewussten – durch ein automatisiertes Verfahren das Bewusstsein auszuschalten. Der Begriff Action Painting geht auf den Kunstkritiker Harold Rosenberg zurück. Weitere wichtige Vertreter waren Willem de Kooning, Sam Francis, Georges Mathieu und Franz Kline. Zentrum dieser Kunstrichtung war New York.

 

Wie geht Action Painting?

Für das Action Painting wird Farbe in großen Mengen gebraucht und großflächige Leinwände, Stoffe oder Papiere, die häufig auf dem Boden ausgelegt werden. Pollock verwendete hauptsächlich Öl-,  und Aluminiumfarben. Für den Amateurgebrauch bieten sich Dispersionsfarben, Acrylfarben, Gouachefarben an. Die für den Auftrag der Farbe  verwendeten Malmittel sind vielseitig: Der Maler arbeitet mit Pinsel, Spachtel, Walzen, Stöcken, oder schüttet und spritzt die Farbe direkt aus der Tube oder einem Behältnis. Dosen mit Löchern ermöglichen Tropfbilder à la Jackson Pollock. Zum Schutz der Kleidung sind Overalls und Malerkittel zu empfehlen. Auch der Raum sollte vor Spritzern geschützt werden.

Action PaintingAction Painting in engerem Sinne verzichtet auf Planung und Organisation eines Bildinhaltes und somit auch figürliche Darstellung. Der Prozess ist das Ziel. Dem Zufall kommt eine große Bedeutung zu. Das Unbewusste soll die Richtung vorgeben. Dabei wird der gesamte Körper eingesetzt.  Es ist ein körperliches Austoben mit Farbe. In der Hocke, im Stehen, manchmal auch mit den Händen und dem mit Farbe versehenen Körper kann gemalt werden. Die kraftvollen, raumgreifenden Bewegungen, der Tanz mit der Farbe, der Prozess bewirken eine „Befreiung“, eine Loslösung von Zwängen und bewusster Kontrolle. Musik kann den Vorgang unterstützen. Der Abstand den der Pinsel oder das Gefäß vom Untergrund hat, schafft Effekte.  Je weiter  entfernt von der Leinwand das Malwerkzeug ist, desto feiner werden die Linien.

Das Ergebnis sind Bilder, die von großer Spontanität und Emotionalität zeugen und selbstbewusst im Raum stehen.

Die Bedeutung von Action Painting-Techniken heute

Die spontane körperliche Befreiung im Raum, der fast kindlich-chaotische Umgang mit Farbe sind genau das Gegenteil unserer organisierten, strukturierten, textlastigen Arbeitswelt. Der „wilde“, ungeplante Prozess der Bearbeitung der Leinwand kontrastiert mit alltäglichen Anforderungen. Keine Grenze ist gesetzt. Die non- verbale bildnerische Gestaltung aktiviert die allgemein vernachlässigte rechte Gehirnhälfte und kann so ganz ungewohnte kreative Potenziale freisetzen.

Schöpferischer Ausdruck im geschützten Raum bewirkt eine Befreiung kreativer Energien. Vielfach wird das Action Painting in der Kunsttherapie eingesetzt und fördert so die Bewältigung von Problemen. Die vielseitigen Sinneseindrücke entsprechen der Organisation des Gehirns, in dem visuelle, auditive, somatosensorische und motorische Sinneseindrücke synchron stattfinden.

Bei Kindern fördert das Action Painting die kognitive Entwicklung. Sie erkennen sich als selbstwirksam, hinterlassen deutlich Spuren im Raum. Das Zusammengehen von Wahrnehmung und Bewegung fördert die Sensomotorik.

Action Painting im Team und für Unternehmen

Kurse für Aktionsmalerei oder Action Painting werden im Amateurbereich für Gruppen, Kinder und Unternehmen angeboten und sind aufgrund ihres Erlebnischarakters beliebt.  Besonders für Unternehmen bietet der dynamische Prozess internes Entwicklungspotenzial. Bei Action Painting in einer Gruppe gelten die gleichen Bedingungen für alle. Ob Spray, Pinsel, oder andere Malmittel – die Techniken können unterschiedlich sein, aber häufig arbeiten alle zusammen an einem Bild. Oft trägt das gesamte Team Overalls, um die Kleider vor der Farbe zu schützen. Mitunter unterstützt von Musik treten die Beteiligten spontan in einen kreativen Prozess, der impulsives, ungeplantes Handeln hervorruft. Zwangsläufig ergibt sich ein Miteinander in der Gestaltung, ein bildnerischer Dialog von ganz eigener Dynamik. Eine Person macht mit einer Aktion  und Farbe einen Vorschlag, eine andere reagiert darauf. Und dies am besten ohne verbale Absprache. Es entsteht eventuell eine neue Gruppendynamik. Das gemeinsame Erleben dieses „Farbrausches“ fördert die Teambildung und das kollegiale Miteinander und bleibt nachhaltig in Erinnerung. Die Erfahrung lässt sich mitunter auf das professionelle Business übertragen. Das gemeinsame Werk, die Gruppenarbeit, wird als Mehrwert betrachtet.